Die wirtschaftliche Betriebsweise

Die Betriebsweise einer Heizungsanlage lässt sich mit der
Betriebsweise eines Automobils durchaus vergleichen.

Im Stadtverkehr überwiegen Kurzstrecken, bei denen häufig
gebremst, angehalten und wieder beschleunigt wird.

Das Gegenteil erleben wir bei einer gemütlichen Fahrt auf der
Autobahn mit konstanter Geschwindigkeit.

Jedem ist bekannt, dass ein Auto im Kurzstreckenverkehr deutlich mehr
Kraftstoff (Energie) benötigt, als bei Fahrten mit gleichmäßiger Geschwindigkeit.




Viele Heizanlagen haben eine ähnliche Betriebsweise

   
Die meisten Wärmeerzeuger arbeiten ebenfalls häufig im unwirtschaftlichen Taktbetrieb.
Der Brenner schaltet für eine kurze Zeit ein - bis das Heizungswasser im Rohrleitungsnetz
erwärmt ist, und nach wenigen Minuten schon wieder aus.

Mit einem Ausschnitt aus dem Film: "Abenteuer EnergieEinsparen2"
wollen wir Ihnen das zeigen:

http://www.fuchsmedia.de/Takten.wmv
Dateigröße ca 6 MB, geringe Auflösung .wmv für Nutzer mit ISDN-Internetzugang

http://www.fuchsmedia.de/Takten640x480.wmv
Dateigröße ca. 50 MB, Auflösung: 640x480.wmv für Breitband-Internetzugang (DSL)

Wenn Sie sich über energetische Gebäudesanierung umfassend informieren wollen,
empfehlen wir Ihnen, sich den neutralen und werbefreien Informationsfilm
"Abenteuer Energieeinsparen 2"- bauphysikalische Grundüberlegungen aus der Sicht des
Bauherrn
ganz anzusehen.

Dieser wird von Stiftung Warentest und vom Bund der Energieverbraucher empfohlen.


   Filmvorschau "Abenteuer Energieeinsparen2"

http://www.fuchsmedia.de/trailer.wmv
Dateigröße ca. 6 MB, geringe Auflösung .wmv für Nutzer mit ISDN-Internetzugang

http://www.fuchsmedia.de/Trailer640x480.wmv
Dateigröße ca. 50 MB, Auflösung: 640x480.wmv für Breitband-Internetzugang (DSL)


Den Film gibt es beim Bund der Energieverbraucher
unter: www.energieverbraucher.de
oder bei: www.fuchsmedia.de

Mit einer Änderung der Betriebsabläufe im Gesamtsystem von Heizung und der
Erwärmung von Trinkwasser sind oft sehr hohe Einsparungen erreichbar. Neben
den bekannten Maßnahmen zur Reduzierung von Energieverlusten an der
thermischen Hülle sind weitere Maßnahmen, insbesonders eine Reduzierung
bei den Energieverlusten der Anlagentechnik möglich. All diese Maßnahmen
miteinander sinnvoll kombiniert erreichen dabei ein Eisparpotential zwischen
50% und 90% unserer bisherigen Energie- und Betriebskosten.

zuletzt aktualisiert am 12.08.2009