unsere Philosophie:


Der Mensch und die
Umwelt stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen.

Die Wahrheit ist bitter: Heutige Energietrends sind nicht zukunftsfähig, sie sind vielmehr alarmierend.
Trotz aller Sonntagseinsichten und Ankündigungen wird in den meisten Ländern nicht oder doch nur
unzureichend gehandelt. Die vorherrschende, nur durch Versuch und Irrtum geprägte Politik ist eine
fatale Strategie für den Planeten, da sie in einer Katastrophe enden könnte. Aber wie lassen sich
eine sanfte Energiewende und eine zukunftsfähige, risikofreiere und klimaschonende
Energieversorgung erreichen?

Buchbeschreibung "Voller Energie" vom Campus Verlag, Frankfurt/M, ISBN 3-593-36038-1
Visionen für das 21. Jahrhundert, Autoren: Amory Lovins und Peter Hennicke, erschienen im Jahr1999


Die Botschaft von Faktor vier ist neu, einfach und aufregend: neu, weil sie nichts Geringeres
ankündigt als eine neue Richtung des technischen Fortschritts, einfach, weil sie dafür eine
einfache Formel anbietet, und aufregend, weil sie Profite verspricht.

Bisher war Fortschritt gleichbedeutend mit dem ständigen Zuwachs an Arbeitsproduktivität, was
dazu führte, daß wir heute zwanzigmal mehr Wohlstand aus einer menschlichen Stunde Arbeit
herausholen als 1840. Doch um welchen Preis: Die zunehmende Rationalisierung ließ die Arbeits-
losigkeit ansteigen. Eine weitere Erhöhung der Arbeitsproduktivität scheint volkswirtschaftlich
kaum mehr lohnend und im Hinblick auf unsere Umwelt gefährlich. Das Erdklima gerät aus dem
Gleichgewicht, die Artenvielfalt schwindet, und die Rohstoffe werden knapp.


Uns bleibt nur eines: weniger Natur zu verbrauchen und mit dem Wenigen wirksamer zu arbeiten.
Wir müssen eine Effizienzrevolution in Gang setzten, die dazu führt, daß wir die Naturgüter mindestens
viermal bessernutzen als bisher. Das ist der Faktor vier. Er macht es möglich, daß wir trotz halbierter
Naturnutzung den verteilbaren Wohlstand verdoppeln können.

Buchbeschreibung "Faktor vier" vom Verlag Drömer-Knaur, München, ISBN 3-426-26877-9
Der neue Bericht an den Club of Rome, Autoren: Ernst Ulrich von Weizsäcker, Amory B. Lovins und L. Hunter Lovins
Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, 49007 Osnabrück, Postfach 1705


Neben bekannten Maßnahmen zur Reduzierung von Energieverlusten zeigen wir auch praktische
Möglichkeiten zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit neuer und bestehender Anlagentechnik.
Dabei betrachten wir nicht die Wirtschaftlichkeit einzelner Betriebsabläufe,
sondern die Effizienz des
gesamten Systems der Heizungstechnik
. Dadurch, dass wir nach der physikalisch bestmöglichen
Wirkungsweise der Anlagentechnik insgesamt streben, können wir mit diesem Verfahren auch
die
wirtschaftlichste Gesamtlösung erreichen.

Arbeitskreis Energieeffizienz, im Juni 2009

Energieeffizienz ist ein Grundgesetz der Natur
Dr. Hermann Wild, Physiker, ETH-Zürich


Ihr Energieberater untersucht dabei Energieverluste über die thermische Hülle und die Betriebsweise
Ihrer Heizungsanlage und kann mehrere Vorschläge zur
Verbesserung der Wirtschaftlichkeit unterbreiten.
Mit einer Kombination von energiesparenden Maßnahmen (Reduzierung von Energieverlusten) an der Gebäudehülle und bei der Anlagentechnik sind mit heute verfügbareren technischen Geräten Einsparungen zwischen 50% und 90%, gemessen am bisherigen Primärenergieverbrauch, erreichbar.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Neubau oder ein bestehendes Gebäude handelt, oder
welche Art von Heizungssystem verwendet wird. Energieeinsparungen, durch Vermeidung von
Energieverlusten sind bei jedem Wohn- Geschäfts-, Verwaltungs oder Industriegebäude erreichbar.


zuletzt aktualisiert am 12.08.2008